Neues

Folge uns auf Twitter

Folge uns auf Twitter

Es lohnt sich, Ahadesign aufTwitterzu folgen, um keine Neuigkeiten zu Bildbearbeitung, Webdesign Tutorials, Reviews, Testberichte, News, Downloads und Verlosungen zu verpassen. Wer Twitter nicht mag oder eine zusätzliche Möglichkeit sucht, um immer auf dem neuesten Stand zu sein, kann auch gerne denAhadesign-RSS-Feedkostenfrei abonnieren.

Luminar 2018 Gutscheincode

Ahadesign Hochbanner

SeedingUp



Mit Edge Reflow bringt Adobe ein neues Werkzeug für Responsive-Webdesign heraus, welches ab sofort über die Adobe Cloud verfügbar ist.

Neue HTML5-Webtools!

Adobe will Designer und Entwickler bei der Erstellung von Web-Content für unterschiedliche Geräte und Auflösungen unterstützen. Für diesen Zweck wurde Adobe Edge Reflow entwickelt.

Mit Edge Reflow lassen sich Designs mit CSS und ohne feste Breite des Gestaltungsbereiches gestalten. Das Tool wurde selbst mit HTML, CSS und JavaScript erstellt. Die Darstellung der Software erfolgt mit der Webkit-Browserengine.

Über eine Live-Vorschau lassen sich Entwicklungsergebnisse in Echtzeit im Browser darstellen. Die Darstellung in mobilen Geräten wie Tablets oder Smartphones wird dabei über die Edge Inspect Erweiterung synchronisiert.

Bisher ist Edge Reflow in einem sehr frühen Entwicklungsstadium und ausschließlich über die Creative Cloud von Adobe als Preview-Version verfügbar.

Es gibt außerdem ein Update für Edge Animate, welches die Gestaltung von radialen oder linearen Farbverläufen und Verwendung von Schriften via CSS usw. unterstützt.

Animate unterstützt jetzt auch CSS-Filter. Damit lässt sich ähnlich wie in Photoshop zb. eine Weichzeichnung, Helligkeit, Kontrast, Farbtonumkehrung, Sättigung usw. realisieren. Die Effekte funktionieren freilich nur in modernen Browsern.

In diesem Zusammenhang hat man auch den Dreamweaver aktualisiert. Dieser unterstützt jetzt die Zusammenarbeit mit den neuen Adobe Tools.

Leider fährt man bei Adobe konsequent die Strategie der Abo-Kundschaft. Alle Neuerungen sind zumindest bisher nur über die Cloud zu haben.

Ohne monatliche oder jährliche Zahlungen geht man leider leer aus. Zahlt man nicht mehr, ist die Software wieder weg. Das ist sicher nicht jedermanns Sache.

Möglicherweise vergrault man dadurch kleinere Firmen und Privatanwender, für die es durchaus gute und oft sogar kostenlose Alternativen gibt, nicht nur was das Coden anbetrifft.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Über deren Verwendung kann hier frei entschieden werden.
Datenschutzerklärung Ok Ablehnen