Neues

Folge uns auf Twitter



Folge uns auf Twitter

Es lohnt sich, Ahadesign aufTwitterzu folgen, um keine Neuigkeiten zu Bildbearbeitung, Webdesign Tutorials, Reviews, Testberichte, News, Downloads und Verlosungen zu verpassen. Wer Twitter nicht mag oder eine zusätzliche Möglichkeit sucht, um immer auf dem neuesten Stand zu sein, kann auch gerne denAhadesign-RSS-Feedkostenfrei abonnieren.

SeedingUp | Digital Content Marketing

Ahadesign News

photoline iconDie Software zur Bild- und Grafikbearbeitung Photoline bringt mit der kürzlich erschienenen Version 18 viele interessante Neuerungen und Detailverbesserungen mit. Mit Photoline lassen sich nicht nur Fotos bearbeiten und PDF-Dateien erstellen und editieren. Die als Shareware vertriebene Software kann ebenso mit Vektorgrafiken umgehen.

Bild- und Grafikbearbeitung mit Photoline!

Photoline BannerDas deutsche Programm Photoline wird als Shareware vertrieben und kann 30 Tage kostenlos genutzt werden. Danach muss das Programm registriert werden.

Für die kostenfreie Nutzungsphase gibt es fast keine Einschränkungen. Lediglich gepackte Tif-Dateien können nicht gespeichert werden und das GIF-Format ist eingeschränkt.

Für die weitere Nutzung nach der Testphase verlangt der Entwickler einmalig günstige 59 Euro und für ein Upgrade sogar nur 29 Euro.

Ein Abo wie zb. bei Adobe oder Corel muss man glücklicherweise auch nicht eingehen. Bei einem derart riesigen Funktionsumfang ist dies ein mehr als fairer Preis für solide deutsche Qualität.

Sehr positiv ist auch die Tatsache, dass eine Zwangsregistrierung bzw. Anmeldung für den Download nicht verlangt wird. Angeboten werden Versionen für Windows und für Mac OS X. Der Download für Windows beinhaltet eine Version in 32bit und 64bit.

Hier geht es zum Photoline Download.

Auf der Downloadseite werden außerdem Tutorials und Handbücher angeboten. Tutorials werden aber auch von einigen Photoline-Anwendern zur Verfügung gestellt. So steht einem schnellen Einstieg in das Programm nichts mehr im Wege.

Photoline - SprachenDie Installation ist in mehreren nicht nur für Europa wichtigen Sprachen möglich.

Neben Deutsch auch in Englisch und Französisch, sowie Italienisch.

Bei der Windowsversion ist im Installationsordner unter Programme -> Photoline -> Infos eine Datei faq.txt zu finden, welche häufig gestellte Fragen beantwortet. So lassen sich Probleme von Anfang an vermeiden.

Photoline InstallationstypBei der Installation lässt sich ein Installationstyp wählen. Für den Anfang ist es sicher sinnvoll, Hilfedateien und Demobilder mit zu installieren.

Solange die Software nicht registriert ist, erscheint bei jedem Programmstart ein kurzer Hinweis.

Photoline - Registrierungshinweis

Zu den Neuerungen in Photoline 18 zählt das Verzerren-Werkzeug, welches in der Werkzeugleiste aktiviert werden kann.

pl-verzerren-werkzeugMit dem Tool ist es möglich, Ebenen über ein Gitter zu verzerren und zwar völlig verlustfrei. Eine nachträgliche Korrektur ist jederzeit möglich. So können auch weitere Gitterpunkte hinzugefügt oder entfernt werden.

Das Verzerren-Werkzeug könnte man zb. verwenden, um Bilder auf einer Tasse oder Flasche usw. zu platzieren.

Ein weiteres neues Werkzeug ist "Gerade richten". Damit wird einfach eine Linie im Bild aufgezogen, woran Photoline dann automatisch ausrichtet.

Mit der Verschiebehand ist jetzt ein synchrones Verschieben und Zoomen möglich, was in den Werkzeugeinstellungen aktiviert werden kann. So sollen sich für einen Vergleich ähnliche Bilder schnell nebeneinander legen lassen.

Die Pinsel können nun mit dynamischen Effekten verwendet werden um zb. zufällige Muster erzeugen zu können.

pl-farbaenderungUm Farbton/Sättigung noch flexibler nutzen zu können, gibt es jetzt die Funktion Farbänderung, welche über das Menü unter Werkzeug aufgerufen werden kann.

Einstellungen werden hier über Kurven realisiert.

Auch der Umgang mit Vektorobjekten wurde verbessert. Ähnlich wie beim Pathfinder in Illustrator können Objekte vereinigt, überschnitten, differenziert oder ausgeschlossen werden.

Ebenso wurde der Umgang mit externen Programmen zur weiteren Bearbeitung von Bildern zb. mit Filtern von Drittanbietern realisiert.

Eingescannte Fotos können über eine neue Funktion gerade ausgerichtet werden. Auch ein überstehender Rand wird damit abgeschnitten.

Über das Menü Ebenen -> Verwaltung können Stile und Effekte für Ebenen nun kopiert und in andere Ebenen eingefügt werden. Für Druckdokumente gibt es jetzt eine Funktion, mit der am Rand überstehende Bildteile ausgeblendet werden.

Möchte man eine andere Farbe für die Oberfläche der Software nutzen, ist dies jetzt auch möglich. Dies geht in den Einstellungen unter Anzeige -> Oberfläche. So könnte man zb. einen dunkelgrauen Look wie bei den Adobe-Programmen realisieren.

pl-tabsSchön ist auch die Möglichkeit, alle dockbaren Dialoge beliebig verschieben zu können.

Diese Dialoge lassen sich jetzt auch ganz nach Wunsch miteinander gruppieren. Mit der Maus wird einfach ein beliebiger Tab in eine andere Gruppe gezogen.

Das lässt sich auch alles wieder rückgängig machen bzw. in den Auslieferungszustand versetzen. Gemachte Änderungen können auch vor künftigen Veränderungen geschützt werden.

Die Mac-User können sich freuen. Wie unter Windows bereits möglich, können jetzt auch unter Mac OS X mehrere Fenster für ein Dokument geöffnet und sowohl übereinander als auch nebeneinander angezeigt werden.

pl-nullpunktFür eine leichtere Platzierung von Ebenen kann jetzt der Nullpunkt im Lineal eingestellt werden.

Dazu wird einfach die Markierung im linken oberen Eck mit der Maus an eine gewünschte Stelle im Bild gezogen.

Auch eine individuelle Werkzeugleiste zb. mit häufig verwendeten Symbolen lässt sich jetzt zusammenstellen.

Verbessert wurde der Umgang mit Hilfslinien und Hilfsgittern, welche nun ebenso mit der ALT-Taste aktiviert werden können.

Für den Web-Export wird das neue WebP-Format unterstützt. Verbessert wurde der PDF-Import und Export. Hier wird jetzt auch XMP unterstützt und Device-N-Bilder besser geladen.

Um verlustfrei arbeiten zu können, kann man jetzt zusätzlich zu einem JPEG eine PLD-Datei speichern lassen.

Bild- und Vektorebenen können jetzt mit 32bit-Farbtiefe umgehen. So lassen sich auch Verläufe mit dieser Farbtiefe nutzen. Im Ebenenattribute-Dialog gibt es nun eine Einstellung, welche Masken verlustfrei automatisch weichzeichnet.

Schließlich wurde auch noch der Dialog für die Dokumentinformationen überarbeitet. Bei der Eingabe von Metadaten hilft eine automatische Textergänzung. Einmal eingegebene Werte kann sich Photoline jetzt merken.

Schon alleine von den Neuerungen bekommt man einen Eindruck von der großen Funktionsvielfalt von Photoline. Im Übrigen arbeitet das Programm angenehm flott.

Natürlich kann die Software noch sehr viel mehr und ist es auf jeden Fall wert, sich damit einmal näher auseinanderzusetzen. Ein Besuch der Photoline-Seite lohnt sich sicher.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Über deren Verwendung kann hier frei entschieden werden.
Datenschutzerklärung Ok Ablehnen