Neues

Folge uns auf Twitter

Folge uns auf Twitter

Es lohnt sich, Ahadesign aufTwitterzu folgen, um keine Neuigkeiten zu Bildbearbeitung, Webdesign Tutorials, Reviews, Testberichte, News, Downloads und Verlosungen zu verpassen. Wer Twitter nicht mag oder eine zusätzliche Möglichkeit sucht, um immer auf dem neuesten Stand zu sein, kann auch gerne denAhadesign-RSS-Feedkostenfrei abonnieren.

SeedingUp | Digital Content Marketing


Wieder Internet Unterseekabel beschädigt

Wie in den letzten Tagen zu lesen war, wurde ein Unterseekabel im nahen Osten beschädigt. Dies beeinträchtigte weite Teile des nahen Ostens und Südasiens. Jetzt wurde zum dritten mal die Beschädigung eines Kabels festgestellt.

Kann das noch mit rechten Dingen zugehen? 

In jüngster Zeit häufen sich die Meldungen über beschädigte Unterseekabel für das Internet.

Mittlerweile ist es schon das dritte Mal, daß ein Unterseekabel für die Internet-Datenübertragung im nahen Osten beschädigt wurde.

Der neueste Fall soll sich vor der Küste Dubai´s zugetragen haben. Die Schadensstelle liegt zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten und dem Oman. Natürlich ist man bestrebt, diesen Schaden so schnell wie möglich zu beheben. Einige Tage wird das aber schon dauern. Schließlich braucht es seine Zeit, bis so ein Reparaturschiff an der Unglücksstelle eintrifft und man unter Wasser den Schaden beheben kann.

Durch die erheblichen Störungen bei der Datenübertragung entstehen natürlich auch immense finanzielle Einbußen für Geschäftswelt und Regierungen.

Das lässt viel Raum für Vermutungen und Spekulationen, vor allem weil niemand so genau sagen kann, wie diese Schäden zustande kamen. Vor der ägyptischen Mittelmeerküste sollen Schiffsanker verantwortlich sein für die Kappung der Kabel, so hört man. Aber in so kurzer Zeit die gleichen Störfälle im nahen Osten?

Sicher, es gibt außergewöhnliche Zufälle. Es gibt aber sicher auch Menschen, die an einer Lahmlegung oder zumindest Beeinträchtigung der Infrastruktur interessiert sind. Jahrelang hat alles bestens funktioniert und dann plötzlich diese häufigen Schäden?

Klar, man muß ja nicht gleich an Al Kaida und Konsorten denken. Aber dennoch, der Gedanke liegt schon nahe. Keine oder eine gestörte Datenübertragung zwischen Europa und anderen Kontinenten wäre ein mögliches Horrorszenario. Mit Europa und Asien könnte man begonnen haben. Also nur ein Test für ein weltweites manipulieren?

Eigentlich gar nicht auszudenken in der heutigen globalen Welt. Schon länger versuchen radikal religiöse Gruppen das Internet zu kontrollieren. Zum Glück ist dies bisher eher schlecht als recht gelungen. Durch Zerstörung lässt sich aber auch eine gefährliche Kontrolle erlangen.

Natürlich muss man bei solchen Theorien nicht immer der islamisch radikalen Welt die Schuld zuschieben. Auch in US-Amerika wurde und wird leider so mancher radikale Blödsinn verzapft. 

Naja, man muss ja nicht immer gleich vom schlimmsten ausgehen. Wahrscheinlich ist es total harmlos und es waren nur ein paar Außerirdische am Werk.

Kommentar schreiben


Kommentare  
2 richtiger KommentarGerhard 2008-02-07 11:53
Tja, der Link funktioniert leider nicht. Ein richtiger Kommentar zum Artikel wäre wohl besser gewesen.
Zitieren
1 Augen auf....jangree 2008-02-06 14:31
Seid wach!

http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2008/02/weitere-kabel-wurden-durchtrennt.html
Zitieren