Neues

Folge uns auf Twitter

Folge uns auf Twitter

Es lohnt sich, Ahadesign aufTwitterzu folgen, um keine Neuigkeiten zu Bildbearbeitung, Webdesign Tutorials, Reviews, Testberichte, News, Downloads und Verlosungen zu verpassen. Wer Twitter nicht mag oder eine zusätzliche Möglichkeit sucht, um immer auf dem neuesten Stand zu sein, kann auch gerne denAhadesign-RSS-Feedkostenfrei abonnieren.

SeedingUp | Digital Content Marketing


Linux Google Gadgets

Gadgets sind kleine Anwendungen für den Desktop. Bisher gab es diese Mini-Anwendungen nur für Windows und Mac-User.

opensuseubuntu

gtk

Aufgrund steigender Beliebtheit dieser kleinen Desktop-Anwendungen wurden die Google Gadgets auch auf Linux portiert.

Lesen Sie mehr... 

Google Gadgets auch für Linux

Nicht nur Windows oder Mac-User kommen in den Genuß der beliebten Google Gadgets. Inzwischen unterstützt man auch die Linux-Plattform und möchte damit den Wünschen der vielen Linuxianer gerecht werden.

Gadgets sind ja in Linux nicht gerade eine Neuheit. Google möchte aber natürlich, daß vor allem seine Mini-Anwendungen genutzt werden. Da viele Linux-Derivate gerade wieder einen enormen Boom erleben tut man gut daran, seine Applikationen auch der Linux-Gemeinde zur Verfügung zu stellen.

Das tut Google und hat dabei auch an die Entwickler der Gadgets gedacht. So gibt es auch unter Linux die gleiche API, also eine Entwicklerumgebung, wie unter anderen Plattformen. Ein Umlernen entfällt also.

Gut zu Linux passt es, weil das Projekt OpenSource ist. Es läuft unter der Apache License.

Noch funktionieren nicht alle Gadgets, welche bereits für Windows und Macintosh verfügbar sind. Jedoch gibt es viele Cross-Platform Gadgets, welche bereits in Linux angewendet und über ein Programm ausgewählt werden können. 

Momentan gibt es die kleinen Anwendungen für GTK+ und für QT. Eine Sidebar wie sie der Google Desktop für Windows-Anwender anzeigt, ist bisher nur mit der GTK+ Variante möglich. 

Die erste Release der Google Gadgets für Linux steht in der Version 0.9.2 hier als tar.gz zum Download bereit. Wahrscheinlich werden künftige Versionen auch unter diesem Link zu finden sein.

Der Download beinhaltet den Source Code. Wie man damit umgeht damit am Ende auch alles funktioniert, wird hier erklärt. Für einigermaßen geübte Linux-Kenner dürfte das allerdings keine größere Hürde darstellen.

Achtung! Google warnt noch vor möglichen Bugs. Viele Probleme sind wohl auch noch gar nicht entdeckt worden. Schließlich steckt das ganze Projekt noch mitten in der Entwicklung. 

Der Eine findet es cool, der Andere hält es vielleicht für überflüssig. Für Linux gibt es schon lange verschiedene Arten von Widgets und Gadgets und dergleichen. Eine interessante Sache sind die Google Gadgets aber allemal. Man sollte ihnen vielleicht mal eine Chance geben. 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Über deren Verwendung kann hier frei entschieden werden.
Datenschutzerklärung Ok Ablehnen