Neues

Folge uns auf Twitter



Folge uns auf Twitter

Es lohnt sich, Ahadesign aufTwitterzu folgen, um keine Neuigkeiten zu Bildbearbeitung, Webdesign Tutorials, Reviews, Testberichte, News, Downloads und Verlosungen zu verpassen. Wer Twitter nicht mag oder eine zusätzliche Möglichkeit sucht, um immer auf dem neuesten Stand zu sein, kann auch gerne denAhadesign-RSS-Feedkostenfrei abonnieren.

SeedingUp | Digital Content Marketing


Wie schon Google, will auch Youtube den uralten Microsoft Browser und andere nicht mehr unterstützen.

Kein Internet Explorer 6 mehr!

Es ist ja schon ein Grund zur Freude. Bereits Google hat angekündigt, das Browser-Fossil IE 6 nicht mehr unterstützen zu wollen. Nun zieht das die Videoplattform Youtube auch durch.

Dieser Browser (wenn man ihn überhaupt so nennen kann) ist bereits neun Jahre alt und wird seltsamerweise immer noch von vielen Anwendern benutzt. Sicherlich aus Bequemlichkeit, Unwissenheit und Sorglosigkeit. Leider sind sämtliche Internet Explorer nahezu permanent unsicher. Der IE 6 ist aber nicht nur in Punkto Sicherheit eine totale Katastrophe. Man benötigt unzählige Hacks, damit eine Website auch auf dieser Krücke so einigermaßen läuft. Für die neuartigen Technologien wie sie Google und wohl auch Youtube künfig einsetzen will, stört der alte Browser gewaltig. Vieles würde da einfach nicht mehr funktionieren oder der Aufwand zur Anpassung von Anwendungen wäre viel zu hoch. Darauf will man keine Rücksicht mehr nehmen.

Bei Youtube geht es ab dem 13. März los. Wer dann mit dem IE 6 bei Youtube vorbeikommt, wird auf die aktuellen Browser verwiesen. Vorgeschlagen werden Google Chrome 4, Opera 10, Internet Explorer 8, Safari 4 und der Mozilla Firefox 3.6. Anders als künftig im Microsoft Betriebssystem Windows, wird die Auswahl nicht zufällig präsentiert, sondern genau in der hier beschriebenen Reihenfolge. Interessant dazu ist der Artikel "Freie Wahl des Browsers in Windows". Die Video-Plattform beschränkt sich aber nicht nur auf den IE 6. Alle nicht aktuellen Browser sollen nicht mehr unterstützt werden.

Diese Vorgehensweise scheint in die richtige Richtung zu gehen. Alle werden davon profitieren. Vom Entwickler bis zum Anwender. Nun müssten nur noch ein paar weitere Groß-Konzerne das gleiche Verhalten an den Tag legen. Dann stehen die Chancen gut, diesen alten Schrott bald überhaupt nicht mehr berücksichtigen zu müssen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Über deren Verwendung kann hier frei entschieden werden.
Datenschutzerklärung Ok Ablehnen