Neues

Folge uns auf Twitter



Folge uns auf Twitter

Es lohnt sich, Ahadesign aufTwitterzu folgen, um keine Neuigkeiten zu Bildbearbeitung, Webdesign Tutorials, Reviews, Testberichte, News, Downloads und Verlosungen zu verpassen. Wer Twitter nicht mag oder eine zusätzliche Möglichkeit sucht, um immer auf dem neuesten Stand zu sein, kann auch gerne denAhadesign-RSS-Feedkostenfrei abonnieren.

SeedingUp | Digital Content Marketing


Google hat inzwischen Version 14.0.835.202 seines Chrome-Browsers veröffentlicht. Es wurden zahlreiche kritische Lücken geschlossen.

Google Chrome Browser

Neuer Chrome Browser schließt kritische Lücken!

Bekanntermaßen nutzt Google seinen immensen Reichtum auch dafür, Geld für aufgedeckte Sicherheitsprobleme zu bezahlen. Verteilt auf mehrere Personen wurden diesmal wieder 10000 Dollar locker gemacht.

Insgesamt wurden neun Securitylecks geschlossen, wovon acht als Hoch und eines von Google als Kritisch eingestuft wurde. Unter anderem gab es mehrere Speicherfehler.

Eine genaue Auflistung der Security Fixes ist in den Google Chrome Releases zu finden.

Neben den geschlossenen Lücken wurde außerdem der im Browser zur Anwendung kommende Flashplayer auf die aktuelle Version 11 aufgestockt.

Wer den Chrome Browser von Google nutzt, bekommt die Updates ganz automatisch und ohne irgendeinen Hinweis installiert. Ganz wie man es von Google eben gewohnt ist.

Wie vor kurzem bekannt wurde, identifizierte Microsofts Sicherheitslösung Security Essentials und auch der Windows Defender und Forefront den Google Browser als Trojaner. Dies soll durch ein fehlerhaftes Update von Microsoft ausgelöst worden sein.

Microsoft Security Essentials empfohl dem Nutzer die Löschung der Datei chrome.exe. Auch wenn es sich hier wohl tatsächlich um einen Fehler von Microsoft gehandelt hat, halten nicht wenige Anwender den Google Browser durchaus für eine Art Trojaner.

Irgendwas könnte da ja dran sein, wenn eine Exe-Datei immer im Hintergrund läuft, auch wenn der Browser vom Anwender gar nicht aufgerufen wurde. Sehr vertrauenserweckend.

Die Empfehlung der Security Essentials könnte für viele Anwender also weiterhin gar nicht so falsch sein.

Eine derartige Warnmeldung erscheint natürlich mit dem neuen Update zum Browser nicht mehr. Google hat wieder die volle Kontrolle.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Über deren Verwendung kann hier frei entschieden werden.
Datenschutzerklärung Ok Ablehnen