Neues

Folge uns auf Twitter

Folge uns auf Twitter

Es lohnt sich, Ahadesign aufTwitterzu folgen, um keine Neuigkeiten zu Bildbearbeitung, Webdesign Tutorials, Reviews, Testberichte, News, Downloads und Verlosungen zu verpassen. Wer Twitter nicht mag oder eine zusätzliche Möglichkeit sucht, um immer auf dem neuesten Stand zu sein, kann auch gerne denAhadesign-RSS-Feedkostenfrei abonnieren.

SeedingUp | Digital Content Marketing


Bester Joomla-Editor

jce_functions

 Am 06.12.2007 war es soweit. Die Version 1.17 des Joomla-Editors JCE wurde veröffentlicht.

 Wer sich einigermaßen in Joomla eingearbeitet hat, der stellt irgendwann doch einmal höhere Ansprüche an seinen Editor. Warum JCE die erste Wahl sein sollte, können Sie hier lesen.

Für Joomla gibt es etliche Editoren und keiner davon ist schlecht. Welchen sollte man also nehmen?

Nun, da hat sicher jeder seine Vorlieben. Einer der besten ist aber zweifelsohne der JCE-Editor von Cellardoor. Der Editor bietet schon in der Grundausstattung eigentlich alles, was man so braucht. Eine der größten Vorzüge ist aber die Erweiterbarkeit des JCE. So gibt es zahlreiche Plug-In´s, Utilities und Erweiterungen, die kaum einen Wunsch offen lassen.

Neben den grundlegenden Funktionen wie Textformatierung, Quelltext bearbeiten, ausschneiden, einfügen, kopieren, suchen/ersetzen, Anker einfügen/bearbeiten, Link einfügen/bearbeiten usw. lassen sich viele durchaus wichtige Funktionen hinzufügen, die auch den Komfort deutlich erhöhen können.

Installiert man zusätzlich die JCE-Utilities, erhöht man den Funktionsumfang drastisch. So lässt sich beispielsweise auswählen, welche Javascript-Bibliothek man benutzen möchte. Zur Wahl stehen JQuery und Mootools. Pop-Up´s lassen sich konvertieren zu Lightbox/Slimbox, Thickbox oder Rockzoom. Es lässt sich einstellen, wie schnell ein Pop-Up skalieren oder faden soll. Ebenso lässt sich die Fenster-Transparenz und Farbe einstellen.

Interessant ist auch der PNG-Fix für den Internet-Explorer. Damit lassen sich transparente PNG-Dateien also auch im Internet Explorer von Microsoft darstellen. Auch Tool-Tips lassen sich mehr als ausreichend formatieren. Zum Beispiel die Tooltip-Position relativ zum Mauszeiger.

Sehr schön, es gibt auch eine Deutsche Sprachdatei. Nach der zusätzlichen Installation der Sprachdatei, muss noch in der JCE Konfiguration unter JCE Languages die Deutsche Sprache published, also veröffentlicht werden. Das wird oft vergessen und man wundert sich, warum immer noch alles in Englisch angezeigt wird.

Hat man also den Mambot, die Komponente und die Sprachdatei installiert, kann man sich die gewünschten Plugins aussuchen. Hier muss man nicht alles nehmen, sondern nur was man eben braucht.

So gibt es zum Beispiel ein Plugin für Fireboard. Wenn ich aber kein Forum betreibe, dann brauche ich das natürlich nicht. Die Installation der Plugins findet in der JCE Konfiguration statt. Also nicht unter Installers - Components oder sonstiges, sondern unter Components - JCE Admin - JCE Plugins. Hier sind schon viele Erweiterungen zu finden, die man noch weiter konfigurieren kann.  Wer also will, installiert sich möglicherweise noch die Doclink Erweiterung für den Downloadmanager Docman, oder das Iframe-Plugin, oder, oder, oder...

Man sieht schon, der JCE bietet viel für null Geld. Der Editor ist sehr gut erweiterbar und genügt nahezu allen Ansprüchen voll und ganz. Unbedingt sollte man auf die neueste Version updaten. Schon alleine aus Sicherheitsgründen.

Mehr über den Editor, Downloads und Anleitungen, gibt es direkt bei Cellardoor. (Link funktioniert nicht mehr und wurde entfernt)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Über deren Verwendung kann hier frei entschieden werden.
Datenschutzerklärung Ok Ablehnen