Neues

Folge uns auf Twitter



Folge uns auf Twitter

Es lohnt sich, Ahadesign aufTwitterzu folgen, um keine Neuigkeiten zu Bildbearbeitung, Webdesign Tutorials, Reviews, Testberichte, News, Downloads und Verlosungen zu verpassen. Wer Twitter nicht mag oder eine zusätzliche Möglichkeit sucht, um immer auf dem neuesten Stand zu sein, kann auch gerne denAhadesign-RSS-Feedkostenfrei abonnieren.

SeedingUp | Digital Content Marketing

Ahadesign News

simply root logoIm Gegensatz zum konventionellen Shared-Webhosting bietet ein Vserver unbestritten viele Vorteile. Hier den optimalen Anbieter zu finden, ist nach wie vor nicht einfach. Neben einer guten Leistung mit aktueller Hardware, ist auch der gebotene Support und Komfort nicht zu vernachlässigen. Wir haben mal ein interessantes Angebot herausgefischt, bei dem sich auch die Kosten sehr in Grenzen halten.

Vserver mit vollständigen Zugriffsrechten!

Längst sind virtuelle Server auch für private Anwender interessant. Ein Grund sind Anbieter wie der hier näher beleuchtete "simply root". Wie üblich, teilt man sich auch hier mit mehreren Nutzern einen Server. Allerdings werden bei simply root jedem einzelnen Kunden garantierte Kapazitäten zugesichert. So kommt es niemals zu Problemen. Trotz virtuellem Server erhält man den absoluten Leistungsumfang eines eigenständigen Servers mit vollem Root-Zugang.

Natürlich ist damit ein sicherer SSH-Zugang mit zb. Putty möglich.

Putty

Natürlich ist auch das Betriebssystem für den Vserver nicht unwichtig. Die prominentesten Systeme sind hier wohl die Linux-Derivate Ubuntu und Debian, welche bei simply root in diversen und aktuellsten Varianten und auch in 64-Bit gewählt werden können. Debian Vserver 8.0 steht ebenso wie Ubuntu 14.04 bereit. Aber auch CentOS kann bis zur aktuellen Version 7.0 eingesetzt werden.

Was simply root jetzt wirklich interessant macht, ist der wirklich günstige Preis angesichts der gebotenen Leistung. Für den Vserver G6.1 2015 möchte der Anbieter im ersten Monat tatsächlich nur 0,90 €. Dann geht es monatlich mit 8,90 Euro weiter, was immer noch ein richtiges Schnäppchen ist und tatsächlich zum Vserver kaufen anregt.

Der VServer G6.1 ist das günstigste Angebot. Dennoch erhält man hier zwei vCore-CPU´s, zwei Gigabyte RAM, vier Gigabyte dynRAM und eine Festplatte mit 80 Gigabyte Speicherplatz. Damit lässt sich schon jede Menge anfangen und ist für viele Nutzer absolut ausreichend.

Wer mehr benötigt, kann in drei weiteren Stufen aufrüsten. Der mit 12,90 Euro monatlich immernoch preislich attraktive Vserver G6.2 bietet folgendes:

  • CPU: 4 vCores
  • RAM: 4 GB
  • dynRAM: 8 GB
  • Festplatte 120 GB

Der größte VServer kostet schließlich 20,90 Euro pro Monat. Dann aber mit satten 300 GB Speicher, 8 GB RAM, 16 GB dynRAM und 8 vCores CPU.

Auch der ROOTDS G6.1 2015 kann im ersten Monat für 0,90 Euro genutzt werden. Dieser kostet dann in den nachfolgenden Monaten 15,90 Euro. Hier erhält man allerdings dedizierte Hardware, wie folgende Daten verraten:

  • CPU: 2x 2,26 GHz Xeon Prozessor
  • RAM: 4 GB
  • Festplatte: 200 GB

Auch hier lässt sich die Leistung in weiteren drei Stufen steigern bis zu 8x 2,26 GHz Xeon, 16 GB RAM und ein ganzes Terrabyte Festplatte. Damit werden also auch höchste Ansprüche zum relativ kleinen Preis bedient.

Plesk WheelDie Systeme können außerdem mit der hilfreichen Administrationsoberfläche Plesk 12 ausgestattet, oder auch als Minimal-System ohne Plesk betrieben werden. Mit der Plesk 12 Web Admin Edition erhält man eine sehr moderne Applikation zur Verwaltung von Server und zehn Domains. Das Tool ist bei den oben genannten Preisen bereits inklusive. Plesk gibt es in noch zwei weiteren Varianten zb. mit Wordpress Toolkit, Spamfilter, unlimitierten Domains usw.

Was viele Profis schon immer gestört hat, sind die fehlenden Möglichkeiten für Eingriffe direkt in die Konfigurationsdateien, ohne das gesamte System dadurch eventuell negativ zu beeinflussen.

Nicht nur für diesen Zweck wird das Tool "LiveConfig" angeboten. Als Premiumpartner des Entwicklers ist simply root hier in der Lage, niedrige Lizenzpreise vom Softwarehersteller direkt an den Kunden weiter zu geben. Ein LiveConfig Vserver bietet sich in jedem Fall für eine noch komfortablere, ressourcenschonende und dennoch umfassende Server-Verwaltung an.

Angesichts der Leistung scheint simply root derzeit einer, oder sogar der günstigsten Anbieter zu sein. Alles wäre gut, wenn man sich wirklich auf die versprochene Performance verlassen könnte. Und genau das ist mit einem kostenlosen Testaccount für einen Vserver oder auch RootDS möglich.

Die Firma simply root ist in diesem Fall auch sehr transparent und erwähnt zu jederzeit, dass man überhaupt keine Verpflichtung mit einem Testaccount eingeht. Der Test läuft drei Tage und danach muss man als Nutzer rein gar nichts mehr machen. Der Account wird einfach wieder vom Anbieter gelöscht und gut ist. Das ist absolut lobenswert. Weitere Info´s dazu gibt es unter https://www.simplyroot.de/de/testserver.

aha-empfehlung-simplyrootFazit!

Wir haben natürlich auch einen Test angefordert. So konnten wir uns von der Leistung überraschen lassen, welche tatsächlich sehr überzeugend ist.

Leistung, Komfort, Transparenz und letztlich der sehr günstige Preis, verdienen zu Recht eine positive Erwähnung und unsere klare Empfehlung.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Über deren Verwendung kann hier frei entschieden werden.
Datenschutzerklärung Ok Ablehnen