Neues

Folge uns auf Twitter

Folge uns auf Twitter

Es lohnt sich, Ahadesign aufTwitterzu folgen, um keine Neuigkeiten zu Bildbearbeitung, Webdesign Tutorials, Reviews, Testberichte, News, Downloads und Verlosungen zu verpassen. Wer Twitter nicht mag oder eine zusätzliche Möglichkeit sucht, um immer auf dem neuesten Stand zu sein, kann auch gerne denAhadesign-RSS-Feedkostenfrei abonnieren.

SeedingUp | Digital Content Marketing

Ahadesign News

affinityphoto-ipad-iconDie Firma Serif stellt ihr Bildbearbeitungsprogramm Affinity Photo jetzt auch für das iPad zur Verfügung. Mit Verwendung der gleichen Backend-Technologie bringt die App nahezu alle Werkzeuge und Features wie für den Mac oder PC mit und soll durch Hardware-Optimierung und die Unterstützung der Touch-Funktionalität professionelle Fotobearbeitung auch auf dem Apple-Tablet bieten.

Für das iPad optimiertes Affinity Photo!

affinityphoto-ipad-retouching-tools

Bildquelle: Serif.com

Besitzer eines iPad können Affinity Photo jetzt mit Multi-Touch-Gesten auf dem iPad steuern. Serif verspricht auch für die Bearbeitung von großen Bildern, eine sehr gute Performance. Auch Apple Pencil soll durch die Empfindlichkeit von Druck, Neigung und Winkel, gut unterstützt werden. Für die Verwaltung und Speicherung wurde zudem iCloud Drive integriert.

Interessant ist die App auch, weil damit direkt auf dem Display gemalt werden kann. Alle relevanten Werkzeuge wie Pinsel, Abwedeln, Nachbelichten, Klonen, Restaurieren usw. stehen dafür zur Verfügung. So sind auch Retuschen möglich. Auch die Frequenztrennung für Porträts ist mit dabei.

Wie bei den Desktop-Varianten können Anpassungen z.B. über Gradationskurven, Weißabgleich, HSL usw. zerstörungsfrei vorgenommen und in einer Vorschau geprüft werden. Auch die von Mac und PC gewohnt präzisen Auswahlwerkzeuge stehen für die iPad-App bereit und sollen sich ebenso gut nutzen lassen.

affinityphoto-ipad-advanced-layer-support

Bildquelle: Serif.com

Selbst auf den Arbeitsbereich zum Verflüssigen muss man nicht verzichten. Die Liquify-Umgebung bietet alle Pinselwerkzeuge zum Verfremden von Bildern in einer extra Persona. Und auch Echtzeit-Effekte bzw. Live-Filterebenen lassen sich nutzen. Besonders für unterwegs interessant, könnte die Möglichkeit der RAW-Bearbeitung sein. Schließlich ist auch der beliebte Bereich für das Tone Mapping verfügbar, um HDR-Ergebnisse erzielen zu können.

Auch die neue App weist die gleiche Dateistruktur auf, wie sie bei den Varianten für den Mac und den PC verwendet wird. Das bietet einen großen Vorteil beim Austausch von Daten zwischen den verschiedenen Plattformen. Selbst die Rückgängig-Schritte stehen damit überall zur Verfügung.

Die neue iPad-App hat noch viel mehr zu bieten, was auf der Affinity Photo-Website für das iPad umfangreich erläutert wird. Dort ist auch die Verlinkung zum App Store zu finden.

Kompatibel ist die App mit iPad Air 2, iPad 2017, iPad Pro 9,7 inch, 10,5 inch und 12,9 inch. Leider gibt es Affinity Photo für iPad derzeit nur in einer englischen Variante, was sich aber innerhalb weniger Wochen ändern soll. Wer jetzt kauft, soll ein entsprechendes Update bei Verfügbarkeit kostenlos und automatisch erhalten.

Der reguläre Preis beträgt 32,99 Euro. Allerdings gibt es zur Markteinführung einen Rabatt, womit nur noch 21,99 Euro fällig werden. Dies soll jedoch nur bis 19. Juni 2017 gelten. Von einer Android-Variante ist derzeit nichts zu hören.

Kommentar schreiben