Neues

Folge uns auf Twitter

Folge uns auf Twitter

Es lohnt sich, Ahadesign aufTwitterzu folgen, um keine Neuigkeiten zu Bildbearbeitung, Webdesign Tutorials, Reviews, Testberichte, News, Downloads und Verlosungen zu verpassen. Wer Twitter nicht mag oder eine zusätzliche Möglichkeit sucht, um immer auf dem neuesten Stand zu sein, kann auch gerne denAhadesign-RSS-Feedkostenfrei abonnieren.

capture one pro

dxo-nik-collection-3

SeedingUp


Ahadesign News

corona-appWie eine aktuelle Umfrage der Data und Analytics Group YouGov ergibt, ist der häufigste Grund für eine Nichtnutzung der neuen Corona-Warn-App, der Zweifel der Menschen an deren Sinnhaftigkeit.

Die aktuelle YouGov-Umfrage befasst sich mit der Nutzungswahrscheinlichkeit sowie den Gründen für eine Nicht-Nutzung der Corona-App.

Im Ergebnis wollen weniger als die Hälfte der Befragten die App verwenden.

Laut YouGov-Umfrage relativ geringe Akzeptanz der Corona-App!

corona-warn-app

Seit die neue Corona-Warn-App in Deutschland knapp eine Woche verfügbar ist, wurde sie laut YouGov von mehr als 10 Millionen Menschen heruntergeladen. YouGov hat Personen, welche die App zum Zeitpunkt der Befragung nicht auf ihrem Smartphone installiert haben, nach den Gründen gefragt, warum sie die App nicht nutzen.

Demnach sagt mit 27 Prozent die größte Personengruppe, dass sie Zweifel daran hat, dass die App etwas nützt. Nimmt man alle Befragten zusammen, sind es ganze 72 Prozent, welche die App »Corona-Warn« nicht verwenden wollen bzw. nicht installiert haben. 25 Prozent der Befragten nutzen die App. Diese Ergebnisse stammen aus einer aktuellen Umfrage der internationalen Data & Analytics Group YouGov, für die insgesamt 2.066 Personen ab 18 Jahren vom 17.06. bis 19.06.2020 bevölkerungsrepräsentativ befragt wurden.

Die Sicherheit der Daten wird von einem Viertel in Frage gestellt

datensicherheit

Wie YouGov weiter angibt, nennen mit 26 Prozent fast genauso viele Nicht-Nutzer die Sorge, dass ihre Daten nicht sicher sind sowie 25 Prozent, dass sie sich mit der App durch den Staat überwacht fühlen würden. Den letzten Punkt nennen Befragte der Generation Z (18 bis 24 Jahre) häufiger als Befragte ab 55 Jahren (33 vs. 20 Prozent). 21 Prozent der befragten Nicht-Nutzer begründen eine Nicht-Installation damit, dass das Bluetooth ihres Smartphones dauerhaft eingeschaltet sein müsste.

Auch diesen Punkt geben häufiger die Befragten zwischen 18 und 24 Jahren an (30 vs. 19 Prozent der Befragten ab 55 Jahren). Mehr als ein Fünftel (22 Prozent) jener älteren Befragten ab 55 Jahren sagen wiederum, sie können die App nicht installieren, da das eigene Smartphone zu alt oder gar keins vorhanden sei. Die jüngsten Befragten im Alter von 18 bis 24 Jahren sagen am häufigsten (32 Prozent), nicht zu wollen, dass die App verfolgt, wen sie treffen.

App-Nutzung für die Hälfte der Befragten unwahrscheinlich

befragt

YouGov vermeldet weiter, dass es für eine knappe Mehrheit der Gesamtbefragten (51 Prozent) unwahrscheinlich ist, die App (weiterhin) zu nutzen. Nur für 37 Prozent ist es wahrscheinlich. 12 Prozent machen dazu keine Angabe. Die jüngeren Befragten im Alter von 18 bis 34 Jahren geben seltener an, dass es für sie unwahrscheinlich ist, die App zu nutzen (47 Prozent vs. 53 Prozent der Befragten ab 55 Jahren). Demnach sagen sie häufiger, dass der App-Download für sie wahrscheinlich ist (41 vs. 34 Prozent der 45- bis 54-Jährigen.)

Nach Aussage der internationalen Data und Analytics Gruppe YouGov, basieren deren Daten auf ihrem hochgradig partizipativen Panel, bestehend aus weltweit 9,6 Millionen Menschen. Aus diesem kontinuierlichen Datenstrom, kombiniert mit YouGovs breiter Forschungsexpertise und Branchenerfahrung, haben sie eine systematische Forschungs- und Marketingplattform entwickelt.

Mit 41 Standorten in 25 Ländern und Panelmitgliedern in 44 Ländern verfügt YouGov nach eigenen Angaben über eines der zehn größten Marktforschungsnetzwerke weltweit. Weitere Informationen gibt es unter yougov.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Über deren Verwendung kann hier frei entschieden werden.