Neues

Folge uns auf Twitter



Folge uns auf Twitter

Es lohnt sich, Ahadesign aufTwitterzu folgen, um keine Neuigkeiten zu Bildbearbeitung, Webdesign Tutorials, Reviews, Testberichte, News, Downloads und Verlosungen zu verpassen. Wer Twitter nicht mag oder eine zusätzliche Möglichkeit sucht, um immer auf dem neuesten Stand zu sein, kann auch gerne denAhadesign-RSS-Feedkostenfrei abonnieren.

capture one pro

dxo-nik-collection-3

SeedingUp


Ahadesign News

nethansa-logoDie Zahl der Abonnenten in sozialen Netzwerken ist mit erhöhten Verkaufszahlen in den Online-Shops der beliebtesten Modemarken in Deutschland gestiegen. Die Amazon-Marktplatz-Agentur Nethansa hat aktuell analysiert, wer seit Ende letzten Jahres die meisten neuen Follower gewonnen hat. Für die Analyse wurden die Social Media-Kanäle der 20 umsatzstärksten deutschen Bekleidungsmarken auf Instagram, Facebook und YouTube untersucht.

Analyse über den Hinzugewinn der meisten Social Media-Fans für deutsche Bekleidungsmarken!

nethansa-logo-horizontal

Aufgrund der obligatorischen Ladenschließungen im März, verbuchten Bekleidungshersteller eine steigende Nachfrage an den Produkten in ihren Online-Shops. Auch für den Social Media-Auftritt der führenden Modemarken in Deutschland interessieren sich über 140 Millionen Menschen. Welche Marken seit letztem November die meisten Social Media-Fans hinzugewonnen haben, analysierte aktuell die Amazon-Marktplatz-Agentur Nethansa.

nethansa-team

Nethansa Team - Bildquelle: Nethansa

Diese Marken steigerten ihre Popularität in der Krise

Den größten Zuwachs an neuen Instagram-Followern verbuchte demnach Adidas: Rund eine Million neue Fans folgen der Marke seit November vergangenen Jahres. Dabei sorgte der Sportartikel-Produzent zu Beginn der Corona-Krise für starke Negativ-Schlagzeilen mit der Ankündigung, die Miete für geschlossene Geschäfte vorübergehend auszusetzen. Die Marke Boss belegt mit 736.000 neuen Abonnenten den zweiten Platz. Auch Pumas Fangemeinde wuchs auf Instagram um mehr als eine halbe Million neue Mitglieder (572.000 Follower).

Im Vergleich der Facebook-Profile war Adidas ebenfalls am erfolgreichsten (863.000 neue Abonnenten). Auch C&A (129.000 neue Abonnenten) und KIK (112.000 Fans) gehören zu den Gewinnern. Der Sportartikelhersteller Puma belegt hinsichtlich der Anzahl neuer YouTube-Abos den ersten Platz: Die Marke erweiterte ihre Community seit November 2019 um 16.000 Mitglieder. Der Hauptkonkurrent Adidas liegt mit lediglich 3.000 neuen Followern weit abgeschlagen auf dem zweiten Rang. Ernstings Family schafft es mit 1.600 neuen Fans in die Top Drei der Untersuchung.

clipperon-hauptseite

Clipperon Hauptseite - Bildquelle: Nethansa

Diese Marken verloren die meisten Fans 

Im Gegensatz zu Adidas verzeichneten einige Marken Follower-Verluste: Bei Esprit (-2.700 Fans) und Broadway NYC (-170 Abonnenten) sprangen in den vergangenen Monaten einige Instagram-Abonnenten ab. Auf Facebook bildet ebenfalls Broadway NYC das Schlusslicht des Rankings (-30 Fans). Gerry Weber International verlor im Analysezeitraum 100 YouTube-Follower.

Diese Marken führen die aktivsten Accounts in sozialen Netzwerken

Auf ihren Instagram-Seiten teilten die Marken C&A (1.500 Beiträge), Street One (530 Posts) und Cecil (480 Posts) die meisten neuen Beiträge mit ihren Instagram-Followern. Adidas gehört mit 35 neuen Instagram-Beiträgen zu den am wenigsten aktiven Marken des Rankings. Dennoch zählt das Unternehmen hinsichtlich der gesteigerten Follower-Zahl zu den Gewinnern der Social Media-Analyse.

Auf YouTube belegt der Sportartikelhersteller mit 23 neuen Videos hingegen den dritten Platz der aktivsten Marken. Der Hersteller Puma entfernte im Untersuchungszeitraum mehr als 870 YouTube-Videos von seinem Kanal. Cecil löschte rund 50 YouTube-Beiträge und Street One nahm knapp 20 Videos von seinem Account.

Lukas Jeznach, Leiter des Business Development bei Nethansa, kommentiert die Analyse:

Die Pandemie hat dem seit Jahren steigenden Trend zum Online-Shopping weiteren Aufwind gegeben. Da viele Menschen nun mehr Zeit im Internet verbringen, ist die verstärkte Aktivität in sozialen Netzwerken ein sinnvoller Schritt, der sich auch für kleinere E-Commerce-Anbieter empfiehlt. Durch die Präsenz auf Social Media sind die Händler nahe am Verbraucher, können Vertrauen für ihre Marke aufbauen und so auch langfristig Kunden gewinnen.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Über deren Verwendung kann hier frei entschieden werden.