Neues

Folge uns auf Twitter

Folge uns auf Twitter

Es lohnt sich, Ahadesign aufTwitterzu folgen, um keine Neuigkeiten zu Bildbearbeitung, Webdesign Tutorials, Reviews, Testberichte, News, Downloads und Verlosungen zu verpassen. Wer Twitter nicht mag oder eine zusätzliche Möglichkeit sucht, um immer auf dem neuesten Stand zu sein, kann auch gerne denAhadesign-RSS-Feedkostenfrei abonnieren.

SeedingUp | Digital Content Marketing


102 Millionen Dollar in den Sand gesetzt und rund 40 Mitarbeiter sitzen bald auf der Straße.

Google hat sein Engagement bei der Vermarktung von Anzeigen über Radio eingestellt.

Das Unternehmen Google ist ja bekannt dafür, sein Geschäftsfeld möglichst umfangreich auszuweiten. Dabei war man stets Experimentierfreudig und ging so manches Risiko ein.

Wie es scheint, bekommt auch der riesige Konzern Google die Weltwirtschaftskrise zu spüren. Erst vor ein paar Wochen beendete man das Werbegeschäft in Zeitungen. Jetzt hat man auch für den Bereich Radio die Notbremse gezogen.

Bei Zeitung und Radio handelt es sich um uralte Werbeplattformen. Die Konsumenten wandern aber immer mehr in modernere Gefilde ab. Der Bereich Fernsehen ist noch immer sehr frequentiert und dort kann sich Werbung nach wie vor lohnen, aber vor allem das Internet bietet hier sehr viel Potenzial. In beiden Geschäftsfeldern wird Google sicher aktiv bleiben. Auch das Radio über Internet stellt hier sicher eine Ausnahme dar. Im Internet ist man ohnehin die Nummer Eins.

Man wird also künftig für die Medien "Radio" und "Zeitung" keine Werbung mehr über Google schalten können. Das ist nicht so schlimm werden manche sagen. Auch mit dem Millionenverlust von Google wird die breite Masse und auch Google vorerst leben können. Schade sind allerdings die verlorenen Arbeitsplätze, wenn es auch bislang nur 40 sind. Entlassungen kennt man von Google eher nicht. Das Gegenteil war bisher der Fall, man hat viele Jobs geschaffen.

Das Dilemma kann man sicher nicht nur der allgemeinen wirtschaftlichen Schräglage in die Schuhe schieben. Es war wohl auch nicht sehr Vorausschauend, auf Medien zu setzen, welche heute einfach nicht mehr "Up to Date" sind, wie man so schön sagt bzw. sagte, denn der Spruch ist inzwischen auch schon alt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Über deren Verwendung kann hier frei entschieden werden.
Datenschutzerklärung Ok Ablehnen