Neues

Folge uns auf Twitter



Folge uns auf Twitter

Es lohnt sich, Ahadesign aufTwitterzu folgen, um keine Neuigkeiten zu Bildbearbeitung, Webdesign Tutorials, Reviews, Testberichte, News, Downloads und Verlosungen zu verpassen. Wer Twitter nicht mag oder eine zusätzliche Möglichkeit sucht, um immer auf dem neuesten Stand zu sein, kann auch gerne denAhadesign-RSS-Feedkostenfrei abonnieren.

SeedingUp | Digital Content Marketing


Der extrem vielseitige Editor UltraEdit ist jetzt auch für diverse Linux Distributionen erhältlich.

UEx von IDM Computer Solutions!

UEx ist die Bezeichnung des hervorragenden Text Editors UltraEdit für Linux. Die Firma IDM bezeichnet ihren Editor als den besten der Welt. Nun, das Ding kann in der Tat sehr viel, wie ich aus eigener Erfahrung berichten kann. Wer seinen Code ohne WYSIWYG-Ansicht schreiben möchte, findet zumindest unter Windows kaum was besseres. Hier könnte man allenfalls noch Dreamweaver von Adobe gegenüberstellen. Allerdings lädt der UltraEdit wesentlich schneller, weil er auch nicht so überfrachtet ist, wie Dreamweaver. Dafür kann aber der Adobe Editor auch noch ganz andere Sachen, muß man fairerweise dazusagen.

Für Windows-Nutzer ist die Sache somit klar, obwohl man auch die kostenlosen Alternativen Notepad++ usw. nicht außer Acht lassen sollte. UltraEdit ist ein kommerzielles Produkt und somit leider nicht kostenlos zu haben. Der Einführungspreis liegt derzeit bei $49,95 und für die Multiplattform-Variante zahlt man $79,95, also nicht gerade wenig.

Aber wie steht es um die Linuxianer. In allen bekannten Linux-Derivaten stehen eine große Zahl von quelloffenen und kostenlosen Editoren zur Verfügung. Ob man da unbedingt Geld ausgeben muß, bleibt fraglich. Fakt ist aber, der UEx für Linux kann wirklich nahezu alles, was man so benötigt. Das obligatorische Syntax-Highlighting muss man da eigentlich gar nicht erst erwähnen. Per FTP kann der Editor zum Beispiel auch auf einen Server zugreifen. Und man kann den UEx sehr gut an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Das hin und her wechseln zwischen verschiedenen Applikationen ist in dem meisten Fällen somit unnötig.

Der Quellcode-Editor beherrscht die Sprachen C, C++,HTML, CSS, Javascript, XML, PHP, Perl, Python, Java usw. Hex-Code stellt keine Hürde für den Editor dar. Verfügbar ist UEx nun mit speziellen Paketen für Ubuntu, Fedora, OpenSuse und Red Hat. Für alle anderen Linux Distributionen kann ein Tarball (.tar) heruntergeladen werden. Die Pakete sind für 32bit und 64bit PC´s verfügbar. Support für alle Distributionen die den Tarball verwenden müssen, will man allerdings wegen der unvorhersehbaren Abhängigkeiten beim Installieren nicht geben.

UltraEdit ist generell sehr empfehlenswert. Allerdings wird nicht jeder unbedingt einen kostenpflichtigen Editor benötigen. Gerade für Linux-Anwender gibt es eine Menge Alternativen. Wer nicht die Katze im Sack kaufen will, kann sich ja erst mal die Trial-Version installieren. Diese ist dann 30 Tage lauffähig. Für Windows-User gab es den UltraEdit übrigens oft kostenlos in einem Webpaket des Hosters dazu, wenn auch meistens nicht die aktuelle Version. Möglicherweise wird das noch immer angeboten.

Hier gibt es den UltraEdit UEx Download und weitere Informationen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Über deren Verwendung kann hier frei entschieden werden.
Datenschutzerklärung Ok Ablehnen