Neues

Folge uns auf Twitter



Folge uns auf Twitter

Es lohnt sich, Ahadesign aufTwitterzu folgen, um keine Neuigkeiten zu Bildbearbeitung, Webdesign Tutorials, Reviews, Testberichte, News, Downloads und Verlosungen zu verpassen. Wer Twitter nicht mag oder eine zusätzliche Möglichkeit sucht, um immer auf dem neuesten Stand zu sein, kann auch gerne denAhadesign-RSS-Feedkostenfrei abonnieren.

SeedingUp | Digital Content Marketing


Katastrophale Sicherheitsrisiken machen die Internet Explorer faktisch unbrauchbar. Ein Patch von Microsoft soll das beheben.

Internet Explorer - Patch kommt - Risiko bleibt!

Erst vor kurzem hatten wir hier über die jüngsten kritischen Sicherheitslücken im IE berichtet. Wahrscheinlich standen den Experten bei Microsoft schon die Schweißperlen auf der Stirn und sie haben inzwischen einen FixIt-Patch veröffentlicht. Dieser soll zumindest den Internet Explorer 8 absichern. Der Patch aktiviert DEP, also die Datenausführungsverhinderung in Windows. Das bringt aber nur was für den IE8 in Windows XP Service Pack 3, Vista Service Pack 1 und höher, Windows Server 2008 und natürlich Windows 7.

Ok, dann kann man ja auf den IE 8 upgraden, wenn man das richtige Betriebssystem hat und alles ist gut? Nein!!!

Natürlich behauptet Microsoft, der IE 8 sei jetzt sicher. Die werden kaum empfehlen, auf einen anderen Browser der Konkurrenz zu wechseln. Aber so sicher sind die sich wohl selber nicht. Nur so ist zu erklären, dass man bemüht ist, einen weiteren noch verbesserten Patch zu veröffentlichen. Es sind mittlerweile Möglichkeiten bekannt, welche auch bei aktiviertem DEP Schadcode einschleussen können. Die Aussagen von Microsoft klingen da schon sehr nach Schönrederei. Gut, man muss seine Produkte ja nicht selbst schlecht reden. Aber wenn das auf Kosten der Sicherheit der Anwender geht, ist das schon sehr bedenklich.

Leider sind Meldungen zu Sicherheitsrisiken mit allen Internet Explorern überhaupt keine Seltenheit und man scheint es seit Jahren einfach nicht in den Griff zu bekommen. Fast könnte einem Microsoft da schon leid tun. Vielleicht kriegen die das mit dem Patch in Kürze ja sogar hin. Aber erfahrungsgemäß wird man sicher nicht lange auf die nächste Lücke warten müssen.

Das einzige was hilft, ist der Wechsel zu einem vernünftigen Browser. Da bieten sich Firefox, Opera, oder auch der Iron-Browser an.

(Der Iron ist das gleiche wie Google Chrome, nur ohne Spionagefunktionen. Ja, Google hat den Browser nicht selbst entwickelt, sondern nur um eigene Funktionen "bereichert".)

Viele User vertrauen fatalerweise heute immer noch auf den vorinstallierten Internet Explorer, obwohl eine kostenlose und bessere Alternative schnell installiert wäre. Möglicherweise ist das Bequemlichkeit. Aber viele Menschen haben auch einfach keinen Bock, sich mit solchen Dingen auseinanderzusetzen und verwenden einfach das, was eben schon da ist. Das ist nachvollziehbar, aber äusserst gefährlich und unvernünftig. Man wundert sich dann nur, wenn plötzlich der Rechner verseucht ist und kommt auch nicht auf die Idee, dass der Schadcode vielleicht vom IE kommt. Heutzutage kann man einfach nicht mehr so naiv und ohne großes Sicherheitsbewusstsein im Internet surfen. Das ist vielen klar, aber leider längst nicht jedem. Mit dem Internet Explorer wird das wahrscheinlich erst wieder was, wenn man sich bei Microsoft von der bisher verwendeten Technik komplett verabschiedet. Da wird man aber wohl mindestens bis zum IE 10 warten müssen, wenn es den jemals noch geben wird.

Also schnell noch den Browser wechseln, solange noch nichts passiert ist. Und die IE´s kleiner als 8 bleiben wohl alle auch künftig unsicher, jedenfalls sind diesbezüglich keinerlei Ambitionen von Microsoft bekannt.

Hier geht es zum Download für alternative Browser.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Über deren Verwendung kann hier frei entschieden werden.
Datenschutzerklärung Ok Ablehnen