Nun hat auch das Fedora Projekt mit der ersehnten Version 12 seines Linux-Betriebssystems nachgezogen.

Fedora 12 Constantine ist da!

Zuerst Ubuntu, dann OpenSuse und jetzt Fedora. Alle beliebteren Linux-Distributionen sind nun in frischer Gestalt für die geneigten Anwender verfügbar.

Das Fedora Projekt unterhält eine enge Partnerschaft mit Mitgliedern der OpenSource Gemeinschaft und wird gesponsort von Red Hat. Ebenso wie die anderen "Großen", ist auch Fedora eine kostenlose Linux-Distribution.

Es gibt viele Neuigkeiten im neuen Constantine. Vor allem wurde die Performance verbessert. Jetzt soll es kleinere und schnellere Updates geben, wofür das Yum Presto Plugin verantwortlich sein soll. Dieses Plugin war ja schon in Version 11 optional erhältlich und gehört nun zum Standard.

Der Networkmanager bietet 3G Unterstützung. Auch gibt es eine 3D-Beschleunigung für Radeon Grafikkarten, welche aber experimentell ist. Für Nvidia kann der Nouveau Treiber verwendet werden. RPM´s werden jetzt besser komprimiert und vieles mehr.

Es gibt wie üblich, verschiedene Downloadpakete. Darunter ein DVD-Abbild oder auch eine Live-CD.