Folge uns auf Twitter

luminar-neo-epische-bilder

pureraw2-angebot-hoch



alles-zum-update-luminar-neoDer Download zum Update 1.4.0 für Luminar Neo mit Klonen & Stempeln, optimiertem HDR Zusammenfügen und mehr, ist nun da.

Wie angekündigt, hat Skylum nun das Update 1.4.0 für den Fotoeditor inklusive RAW-Konverter Luminar Neo veröffentlicht. Es war bereits bekannt, dass die Erweiterung HDR Zusammenfügen bezüglich chromatischer Aberrationen dann in verbesserter Form vorliegt. Es gibt aber noch einige weitere Optimierungen und Fehlerbehebungen und es gelten noch für kurze Zeit günstigere Preise mit Rabatt.

Alles zum neuen Update Luminar Neo 1.4.0

update-luminar-neo

Das Werkzeug zum Klonen und Stempeln wurde von vielen Anwendern schon lange erwartet und ist nun endlich da. Sicher werden sich auch alle Nutzer von Olympus M-1-Kameras sowie der Kameras Panasonic Lumix DC-GH6 und Canon EOS R3 freuen, die nun ebenfalls unterstützt werden. Neben der Verbesserung von HDR Zusammenfügen bezüglich der chromatischen Aberrationen wurden zudem eine ganze Reihe von Fehlern behoben, die hier weiter unten aufgelistet sind und den Umgang mit Luminar Neo nochmals ein Stück angenehmer und flüssiger machen.

luminarneo-bildinfo

So manche Verbesserungen für Luminar Neo 1.4.0 sind eher klein gehalten, bringen aber doch einen großen Nutzen mit mehr Benutzerfreundlichkeit für alle Anwender des Fotoeditors von Skylum. Unter anderem gibt es jetzt eine Auswahlvorschau im Katalog, wenn der Mauszeiger entsprechend bewegt wird. Damit ist gemeint, dass der Dateiname inklusive Dateiformat eingeblendet wird, sobald man mit der Maus über einem Miniatur-Bild im Katalog verweilt und man immer sofort weiß, wie das Foto bezeichnet ist und ob es sich nun um eine Variante in JPG, TIFF, RAW etc. handelt. So ist nicht immer ein Blick nach rechts oben zu den Kameradaten nötig.

Eine weitere und sehr unscheinbare Neuerung sind die neuen Überschriften für die Registerkarten Katalog, Presets und Bearbeiten, was für die meisten Anwender sicher weniger als zweitrangig ist. Interessanter ist da schon der Schieberegler für die Objektivverzerrung im Optik-Werkzeug, welches unter Entwickeln zu finden ist. Der Schieberegler verfügt jetzt über ein Raster, welches erscheint, sobald die Maus auf dem Regler platziert wird, was durchaus nützlich sein kann.

luminarneo-optikraster

Das neue Werkzeug Klonen

luminarneo-klonen

Entgegen aller Erwartungen heißt das neue Werkzeug nur Klonen und nicht Klonen & Stempeln. Es befindet sich ganz unten bei den Werkzeugen im Bereich Professional. Wird das Tool geöffnet, erscheint im Bild direkt der Hinweis, dass geklickt werden soll, um eine Quelle festzulegen. Soll wie hier im Beispiel ein Teil der Lampe entfernt werden, wird einfach rechts in den Himmelsbereich geklickt. Anschließend kann über die Schieberegler noch die Größe, die Weichheit und die Stärke bzw. Opazität des Klon-Pinsels eingestellt werden. Schließlich wird einfach über die zu entfernende Stelle gemalt.

luminarneo-klonpinsel

In obiger Abbildung wurde noch nicht geklickt. Man sieht also bereits vorab, wie sich der eingestellte Pinsel verhalten wird, was super praktisch ist und bei den weiteren Einstellungen hilft. Sollte sich wie hier, ein Verlauf im Himmel befinden, ist ein kleinerer Pinsel und eine nähere Quelle meist besser, ansonsten sieht man schnell die unterschiedlichen Farb- und Helligkeitstöne im entfernten Bereich.

luminarneo-klonen-quelle

Besser funktioniert das Werkzeug, wenn es nicht zum Entfernen, sondern tatsächlich zum Klonen für irgendwelche Objekte genutzt wird. Zum Entfernen gibt es ja auch viele andere und sehr gute Möglichkeiten in Luminar Neo. In obigem Beispiel wurde rechts auf die Straßenlampe geklickt und diese somit als Quelle definiert. Anschließend wurde die Lampe mit einem Klick einfach an anderer Stelle eingesetzt. Soll mehr von der Lampe geklont werden, wird einfach weiter gemalt, denn die Quelle bewegt sich ja immer mit.

Im Prinzip funktioniert es hier nicht anders, als auch in anderen Bildbearbeitungsprogrammen wie Adobe Photoshop, Affinity Photo usw. Das Werkzeug Klonen ist sehr nützlich und ganz einfach zu bedienen. Wie bei allen Werkzeugen, gibt es auch hier eine Vorschau und einen Pfeil zum Zurücksetzen. Außerdem kann auch dieses Werkzeug mehrfach immer wieder von Neuem verwendet werden.

Bugfixes für Luminar Neo 1.4.0 für einen noch reibungsloseren Betrieb

Damit Luminar Neo noch reibungsloser funktioniert, haben die Skylum-Entwickler diverse Bugs gefixt bzw. Fehler behoben, die nachfolgend für den Mac und für Windows gesondert gelistet sind.

Fehlerbehebungen in Luminar Neo 1.4.0 für den Mac:

  • Jetzt kann ein beschnittenes Bild transformiert werden, ohne die Position auf der Leinwand zu verändern
  • Die Bearbeitung in der Luminar Neo Apple Photos Erweiterung funktioniert unter macOS Ventura jetzt ohne Probleme
  • Das Transformationswerkzeug Zuschneiden ist beim Wechsel vom Werkzeug Entwickeln zu Zuschneiden jetzt einfacher zu finden
  • In den Werkzeugen Entwickeln und Rauschunterdrückung wird die richtige Anzahl an Schiebereglern angezeigt, ohne überflüssige Regler für die Rauschunterdrückung
  • Im Ordner Einzelbildansicht wird nun das Ergebnis der HDR Zusammenführung statt des ersten Fotos der Belichtungsreihe angezeigt
  • Verlustfrei komprimierte Fotos von der Kamera Sony A7 IV (ILCE7M4) werden jetzt korrekt geöffnet
  • Beim Ansehen von Bildern einer Canon EOS R3 erscheint kein Rosastich mehr

 

Fehlerbehebungen in Luminar Neo 1.4.0 für Windows:

  • Die Standardeinstellung wird nicht mehr geändert, wenn auf den Schieberegler des Deckkraftwerkzeugs auf der Basisebene doppelt geklickt wird
  • Das Kontrollkästchen »Auf alle anwenden« kann nach dem Öffnen des Exportfensters wie gewohnt aktiviert werden
  • Bereits vor der ersten Bearbeitung wird das Histogramm bei der Bearbeitung in Adobe Plugins angezeigt
  • Bei der Verwendung von Radieren oder Rauschfrei AI auf verschiedenen Ebenen vermischen sich keine Effekte mehr
  • Beim Start von Luminar Neo erscheint das Fenster »Katalog erstellen oder öffnen« vor dem Startbildschirm
  • Im Register Katalog kann gespiegelt und gedreht und dies auch wieder rückgängig gemacht werden
  • Nach dem Einstellen der Menge, können die Pinselregler in Porträt mit Bokeh AI sofort verwendet werden
  • Verlustfrei komprimierte Fotos von der Kamera Sony A7 IV (ILCE7M4) werden jetzt korrekt geöffnet
  • Beim Ansehen von Bildern einer Canon EOS R3 erscheint kein Rosastich mehr

 

Angebote mit Rabatt für Luminar Neo

ahadesign-rabattcode-luminar-neoSkylum weist noch einmal darauf hin, dass die Preise für Luminar Neo am 29. September 2022 definitiv steigen werden, weshalb spätestens jetzt der richtige Zeitpunkt sein dürfte, um sich das 2022 Erweiterungs-Paket für den Fotoeditor zu holen.

Nachfolgend sind die verschiedenen Optionen aufgeführt. Für das Jahresabonnement für Luminar Neo gilt unser exklusiver Rabattcode AHANEO, mit dem sich 10 Euro sparen lassen.

Zusammen mit unserem Gutscheincode, dürfte es sich sicher lohnen, jetzt zuzugreifen und nicht auf den Winter zu warten, wo erfahrungsgemäß die Preise immer etwas in die Höhe gehen.

Reguläre Preise für Neukunden:

  • Monatliches Abonnement - 14,95 €
  • Jahresabonnement - 99 € statt künftig 119 €
  • Luminar Neo mit Lizenz auf Lebenszeit - 109 € statt künftig 149 €
  • Luminar Neo 2022 Erweiterungspaket auf Lebenszeit - 229 € statt künftig 299 €

 

luminar-neo-2022-erweiterungspaket

Preise für Bestandskunden:

Wer bereits Luminar Neo-Kunde ist, kann auf das Jahresabonnement zum Preis von 69 € umsteigen. Im zweiten Jahr kostet das Abo dann 99 € statt 119 €. Die Erweiterungen HDR Zusammenfügen und Rauschfrei AI sind beim Umstieg dann sofort und ohne weitere Kosten mit dabei. Wer bei der Dauerlizenz bleibt, kann sich das 2022 Erweiterungspaket auf Lebenszeit für 179 € statt 299 € holen.

Alle, die bereits Luminar Neo besitzen und die Erweiterung HDR Zusammenfügen ebenfalls schon erworben haben, können im ersten Jahr zu einem Jahresabo für Luminar Neo für 49 € wechseln. Im zweiten Jahr sind es dann 99 statt 119 Euro. Das 2022 Erweiterungspaket auf Lebenszeit gibt es für diese Zielgruppe zum Preis von 119 € statt 299 €.

Schließlich gibt es auch noch Vergünstigungen für Besitzer von Luminar AI, Luminar 4 und Aurora HDR. Die folgenden Optionen werden angeboten:

  • Jahresabonnement - 79 € für das erste Jahr. Ab dem zweiten Jahr 99 € statt 119 €
  • Luminar Neo auf Lebenszeit - 99 € statt 149 €
  • Luminar Neo 2022 Erweiterungspaket auf Lebenszeit - 179 € statt 299 €

 

Hier zu den Angeboten mit Rabatt für Luminar Neo

Mehr Informationen zu den Erweiterungen inklusive Erwerbsmöglichkeit gibt es auch auf der Seite zum 2022 Extensions Pack bei Skylum.

Etwas verwirrend, aber auch jede Menge Möglichkeiten, um zu sparen. Länger warten ist sicher die schlechteste aller Optionen.