Internet Tutorials

Folge uns auf Twitter

Folge uns auf Twitter

Es lohnt sich, Ahadesign aufTwitterzu folgen, um keine Neuigkeiten zu Bildbearbeitung, Webdesign Tutorials, Reviews, Testberichte, News, Downloads und Verlosungen zu verpassen. Wer Twitter nicht mag oder eine zusätzliche Möglichkeit sucht, um immer auf dem neuesten Stand zu sein, kann auch gerne denAhadesign-RSS-Feedkostenfrei abonnieren.

SeedingUp | Digital Content Marketing

Ahadesign Tutorials

MP3 Gratis Download fast unbegrenzt

ahagitarre

Alle Lieblingslieder als MP3 kostenlos und ohne Kopierschutz herunterladen und das völlig legal. Man glaubt es kaum, aber es ist möglich.

Songs legal und kostenlos herunterladen

Schöne und gute Musik hören war und ist eine der schönsten Sachen der Welt. Und fast überall wird man auch mit allem Möglichen berieselt. Am schönsten ist es da, den Radio einfach auszuschalten und eine CD, DVD, USB-Stick oder welches Medium auch immer, mit genau seinem Geschmack einzuwerfen.

Die Sache ist klar, nur leider ist man meist auch sehr beschränkt in der Auswahl. Wer hat schon tausende seiner favorisierten Songs zu Hause herumliegen?

Die eigene Sammlung muss also aufgestockt werden. Allerdings geht das leicht ins Geld. Downloads, CD´s, DVD´s usw. haben eben ihren Preis. Naja, man könnte MP3-Dateien ja auch illegal herunterladen. Quellen dafür gibt es nach wie vor genug. Das ist natürlich rechtlich nicht ok, also sollte man das besser nicht machen.

Die gute Nachricht ist, es gibt eine Alternative. Aus knapp einer Milliarde Songs kann man sich die Stücke seiner Lieblingsinterpreten heraussuchen und nimmt mit was man will. Und es kostet nicht einen Cent.

Das klingt doch zu gut um wahr zu sein oder? Und wer einen gesunden Menschenverstand sein Eigen nennt, der muß wissen, niemand hat was zu verschenken. Wie also soll das gehen?

Es geht. Und wie, das möchte ich hier mal beschreiben.

Um zum Ziel zu kommen, benutze ich den Internetdienst Chilirec. Über diesen Dienst kann man sich seine ganz persönliche Lieblingsmusik zusammenstellen und auch downloaden. Wie gesagt, es kostet nichts und ist auch nicht verboten.

Chilirec zapft Internetradios an. Und zwar genau die, welche ich gerne hätte. Und die Auswahl lässt kaum Wünsche offen, da ist nahezu alles dabei.

Dann zeichnet Chilirec das Programm auf. Wenn dies passiert ist, kann ich mir die Lieder herunterladen. Das muss ich aber nicht machen, ich kann die Lieder auch bei Chilirec liegen lassen und diese irgendwann später wieder anhören. Dann spare ich mir auch noch wertvollen Speicherplatz auf meiner Festplatte. Als MP3 gespeichert habe ich natürlich mehr Möglichkeiten. Ich kann die Songs auch im Auto hören etc.

Das Chilirec-Angebot benötigt unbedingt den Flash-Player von Adobe.

Man geht also auf die Seite von Chilirec und klickt rechts oben am besten erst mal auf die deutsche Flagge. Dann geht es los indem man auf "Los gehts" klickt.

Chilirec sucht nun nach im Internet kostenlos verfügbaren Radiosendern und findet in meinem Beispiel 168 davon. Hier habe ich jetzt schon eine umfangreiche Auswahl. Egal ob achziger Jahre, R&B, Hardrock oder Volksmusik. Für jeden ist was dabei.

Standardmäßig sind schon alle Sender ausgewählt. Ich kann jetzt einzelne oder alle auf einmal abwählen und auch wieder alle auf einmal auswählen. Ich belasse es bei allen Sendern. Da Chilirec ja nur meine Auswahl aufzeichnet, habe ich so hinterher die größte Auswahl.

Jetzt muss ich noch das Häckchen bei den Nutzungsbedingungen setzen und kann über den Startbutton die Aufnahme der markierten Sender starten. 

Im jetzt folgenden Fenster muss man ca. 5 Minuten auf die ersten fertigen Aufnahmen warten. Das wird einem schön mit einem Counter angezeigt.

Jetzt liest man auch den Hinweis auf eine mögliche Registrierung. Damit kann man dann die Aufnahmen von jedem anderen Computer ebenfalls genießen. Wirklich nötig ist diese Registrierung aber keineswegs. Man kann auch so seine Aufnahmen immer wieder abspielen lassen. Nur wenn man seine Cookies löscht, dann ist nichts mehr gespeichert. Das ist aber echt egal, wenn man die Songs ohnehin als MP3 herunterlädt. Aber man sollte natürlich auch die genaue URL speichern bzw. zu den Favoriten hinzufügen.

Ok, ein wenig unangenehm ist das schon, aber man soll sich ja auch registrieren. Es gibt da aber noch eine Möglichkeit die Registrierung zu umgehen und trotzdem komfortabel diesen Dienst nutzen zu können. Dazu weiter unten mehr.

Übrigens, Filesharing und die Verteilung des aufgezeichneten Materials ist natürlich verboten. Das kann man auch in diesem Fenster lesen.

Nachdem die Aufnahmen fertiggestellt sind, kann man auf der linken Seite über den Navigator seinen Recorder steuern. Man erhält Informationen zur Recorderhardware, man kann die Senderauswahl verändern, die Aufnahme stoppen, den Recorder löschen und man könnte sich auch hier wieder registrieren. Um so länger man das ganze laufen lässt, umso mehr Lieder hat man am Ende auch. Das können bis zu 999.999.999 Titel sein. Also knapp eine Milliarde. Da bleibt wohl keine Zeit mehr, noch irgendwelche CD´s zu kaufen.

Im Navigator hat man dann noch Zugriff auf die am meisten gespielten Künstler, auf Toplisten, auf die eigenen Wiedergabelisten oder die Radiosender die man aufnimmt. Es gibt eine Historie, welche die zuletzt aufgenommenen, die zuletzt abgespielten und am meisten abgespielten Songs anzeigt. Dann gibt es noch eine Hilfe und Informationen über Chilirec.

Mit einem Doppelklick auf einen Titel landet der Song im Player und mit diesem starte und beende ich die Wiedergabe eines Liedes. Ich kann den Titel aber auch mit der Maus in das Playerfenster ziehen, das hat den selben Effekt. Der Player befindet sich übrigens auf der rechten Seite etwas unterhalb. Kann man Anfangs leicht übersehen. Im Player lässt sich auch eine Abspielliste speichern. Neben dem Titel befindet sich ein kleines Diskettensymbol. Damit kann ich den Song auf Festplatte speichern. Diverse Suchfunktionen runden das ganze noch ab.

Chilirec komfortabel ohne Registrierung nutzen.

Das Zauberwort heißt Jalapeno. Dabei handelt es sich eigentlich nur um einen ordinären Browser.

In Jalapeno lässt sich nichts weiter einstellen. Das Programm lädt automatisch die Chilirecseite. Das Angebot erscheint auch hier automatisch in Englisch, lässt sich aber ebenfalls über die Flagge nach Deutsch umstellen. Es handelt sich ja um die gleiche Seite wie oben beschrieben, nur eben in diesem speziellen Browser.

Was macht Jalapeno dann für einen Sinn? Wenn man seine Cookies löscht, bleiben diese in Jalapeno erhalten. Somit bleiben auch eigene Playlisten und sonstige Einstellungen in Chilirec bestehen. Dieser spezielle Browser ist also nur für Chilirec zu gebrauchen und ansonsten nutzlos und damit aber auch unabhängig verwendbar.

Jalapeno ist übrigens von PCgo und kann auf (LINK ENTFERNT DA NICHT MEHR ERREICHBAR) kostenlos heruntergeladen werden.

Das ganze scheint also eine wirklich tolle Geschichte zu sein, oder ist hier jemand anderer Meinung?

Achtung Update!

Also inzwischen bin ich ganz anderer Meinung. Soeben hat mich die Email eines Chilirec-Nutzers erreicht, in der er mir mitteilt, dass nix mehr geht mit Chilirec. Daraufhin besuchte ich die Seite von Chilirec und musste folgendes lesen:

(Sinngemäß aus dem Englischen übersetzt)

Lieber Chilirec-Freund,

Die Betatest-Periode wurde jetzt beendet. Chilirec beginnt nun mit der nächsten Phase, welche ein kommerzielles, also kostenpflichtiges Angebot sein wird.

Wir nutzen die Gelegenheit und bedanken uns bei allen, welche den Service im Betastadium genutzt haben und uns bei der Verbesserung des Produktes damit unterstützt haben.

Wir sind sehr erfreut für all das Lob und die neuen Ideen. Jetzt liegt viel Arbeit vor uns, um die Technik und das Design zu optimieren. Wir werden uns jetzt in verschiedenen Geschäftsfeldern umsehen und uns weiterhin mit der Musik-Industrie austauschen.

 Wie es aussieht, ist es bei Chilirec vorbei mit dem schönen Angebot. Die wollen jetzt wohl viel Geld mit dem Erfahrungsgewinn der Betatester machen.

 
 

  Im Prinzip wurden wir also alle nur als Versuchskaninchen missbraucht und sollen für künftige Dienste fett Kohle bezahlen. Es gibt aber ähnliche Dienste, die eventuell noch kostenlos nutzbar sind. Sowas lässt sich bestimmt über Google und Co. finden.

 

Tut mir leid, hier nichts positiveres sagen zu können und ich bin genauso enttäuscht wie viele andere.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Über deren Verwendung kann hier frei entschieden werden.
Datenschutzerklärung Ok Ablehnen