dxo-nik-collection-4-iconDxO stellt diverse Bugfixes mit der Nik Collection 4.1 für Silver Efex & Viveza bereit und bietet die Plugin-Suite weiter preisreduziert an.

Mit dem Upgrade auf Version 4 haben sich offensichtlich einige Fehler vor allem bei den Plugins Silver Efex und Viveza eingeschlichen, die mit dem Update 4.1 nun behoben sind. Außerdem wurde die Reaktionsfähigkeit und Leistung der gesamten Suite erheblich verbessert. Der Sondereinführungspreis wurde bis zum 31. Juli 2021 verlängert und die Testphase von 30 Tagen kann erneut von Anfang an genutzt werden.

DxO Nik Collection 4.1 mit Verbesserungen und zum Sonderpreis

dxo-nik-collection-4

Mit dem Upgrade der sehr beliebten Nik Collection von DxO wurden die Plugins Viveza und Silver Efex Pro grundlegend erneuert und haben zudem ein modernes Aussehen bekommen, worüber wir bereits Anfang Juni unter „DxO Nik Collection 4 brandneu und mit Rabatt zu haben“ berichtet haben. Neu hinzugekommen sind auch die aus Adobe Photoshop aufrufbaren Meta Presets und eine einfachere Interaktion mit Photoshop sowie Lightroom. Zudem wurde auch die U-Point-Technologie optimiert.

Offensichtlich haben sich mit diesem umfassenden Upgrade auch einige Fehler eingeschlichen, die bei manchen Anwendern für sehr starke Verwirrung gesorgt haben. Unter anderem wurden über Silver Efex oder Viveza gemachte Änderungen an einem Bild nicht übernommen, wenn diese Plugins aus einer Anwendung wie Capture One, On1 usw. aufgerufen wurden. Auch beim Zusammenspiel der Nik Collection mit Adobe Lightroom und Photoshop hat es wohl einige Probleme gegeben, die unter den Anwendern teilweise zu starken Verärgerungen geführt haben.

Nachdem DxO diese Probleme berichtet wurden, hat man sich auch gleich an die Behebung dieser Bugs gemacht und die Resultate in das neue Update 4.1 gepackt. Das Update hat aber noch viel mehr zu bieten, als reine Bugfixes. Unter anderem wurde auch die Rendering-Engine optimiert und damit die Performance weiter verbessert.

Zusammenfassung einiger Optimierungen für die DxO Nik Collection 4.1:

  • Benutzeroberfläche und Vorschau mit schnellerer Reaktion, egal bei welcher Bildansicht
  • Noch filigranere Kontrollpunkte und Anpassungen mit stark verbesserter U-Point-Technologie
  • Extrem hoch aufgelöste Bilder werden nun sehr gut unterstützt

 

Statement zum Update 4.1 für die DxO Nik Collection

dxo-nik-collection-4-silver-efex

Zum neuen Update sagt Jean-Marc Alexia, Vice President Product Strategy bei DxO:

Weniger als vier Wochen nach der Veröffentlichung der Version 4.0 wollten wir unserer Community eine optimierte Version der Nik Collection zur Verfügung stellen. Um jedem die Gelegenheit zu geben, die Software unter den bestmöglichen Bedingungen zu testen, wurde der 30-tägige Testzeitraum zurückgesetzt.

 

Ganz klar besänftigt DxO damit eventuell verärgerte User und baut neues Vertrauen zu potenziell neuen Kunden auf. DxO zeigt aber auch, dass es Kundenwünsche und Anfragen ernst nimmt und schnell reagieren kann. Und dass bei einer Modernisierung, die bei der von Google übernommenen Nik Collection auch längst überfällig war, auch Fehler passieren, kann man keinem Unternehmen wirklich übel nehmen. Insofern reagiert DxO ganz richtig, wenn es für alle, welche die Nik Collection schon einige Tage ausprobieren, den Testzeitraum wieder auf volle 30 Tage zurücksetzt.

Und damit nicht genug. Auch der Sonderpreis zur Einführung der Nik Collection 4 wird nun bis zum 31. Juli 2021 verlängert. Bis dahin kann die Nik Collection 4 bei einem Neuerwerb schon für 99 Euro statt 149 Euro und beim Upgrade für 59,99 Euro statt 79 Euro erworben werden. Die DxO Nik Collection 4 für Windows und macOS kann man sich über die DxO-Website bzw. im DxO-Shop holen. Als Anwender der DxO Nik Collection 4 kann man sich das Update auch direkt über das Hilfe-Menü zum Beispiel in Perspective Efex herunterladen.

Die Nik Collection 4 im kompakten Überblick

dxo-nik-collection-4-viveza

Noch ein paar Worte an all jene, die mit der DxO Nik Collection noch keine Erfahrung gesammelt haben. Es handelt sich um eine sehr umfassende Plugin-Suite, die seit vielen Jahren sehr beliebt ist. Zunächst von Nik Software entwickelt, wurde die Suite von Google aufgekauft und dann über Jahre leider überhaupt nicht gepflegt oder gar aktualisiert. Somit war es für die wohl allermeisten Anwender ein Segen, dass sich das französische Unternehmen DxO der Nik Collection angenommen hat und diese seither auch regelmäßig auf den neuesten Stand bringt.

Mittlerweile wird auch stark an der Oberfläche geschraubt, welche teilweise schon etwas angestaubt wirkt, auch wenn ansonsten alles tadellos funktioniert. Aber gerade an Silver Efex und Viveza sieht man, dass es deutlich schöner und komfortabler für die Anwender sein kann. Aus erster Quelle wissen wir, dass künftig auch alle anderen der insgesamt 8 Plugins dieser Modernisierung unterzogen werden. Die DxO Nik Collection wird also längst wieder sehr gut gepflegt und immer wieder auch mit ganz neuen Features bedacht. So gibt es zum Beispiel für Silver Efex Pro viele der professionellen Filmsimulationen, die bisher nur im DxO FilmPack zu finden waren. Auch Color Efex Pro wurde seit der Übernahme durch DxO weiter verbessert und aufgewertet.

dxo-nik-collection-4-clearview

Natürlich sind die U-Points bzw. Kontrollpunkte ein großes Highlight der gesamten Plugin-Suite. Damit fällt die langwierige Arbeit für die Erstellung komplexer Masken praktisch komplett weg. Die U-Points werden einfach an beliebige Stellen im Bild gesetzt, die selektiv bearbeitet werden sollen. Die Kontrollpunkte berücksichtigen dabei gleichzeitig die Luminanz sowie die Chrominanz, also die Lichter und die Farben. Die U-Points können auch dazu einsetzt werden, um Bereiche gezielt vor Bearbeitungen zu schützen. Wie bereits erwähnt, gibt es gleich 8 Plugins, die sozusagen alles abdecken, was der kreative Bildbearbeiter bzw. Fotograf benötigt. Von Analog, HDR, Schwarz-Weiß, Farbanpassungen über Schärfen, Entrauschen und perspektivischen Anspassungen, ist alles dabei.

Sicher stellt die neue Nik Collection 4.1 für alle eine Bereicherung dar, die in irgendeiner Form mit Fotografie und Bildbearbeitung zu tun haben und es wäre ganz sicher ein Fehler, die Werkzeuge der Plugin-Suite nicht wenigstens einmal kennengelernt zu haben, was dank der 30 Tage-Testversion zum Glück kostenfrei möglich ist.