Folge uns auf Twitter



Folge uns auf Twitter

Es lohnt sich, Ahadesign aufTwitterzu folgen, um keine Neuigkeiten zu Bildbearbeitung, Webdesign Tutorials, Reviews, Testberichte, News, Downloads und Verlosungen zu verpassen. Wer Twitter nicht mag oder eine zusätzliche Möglichkeit sucht, um immer auf dem neuesten Stand zu sein, kann auch gerne denAhadesign-RSS-Feedkostenfrei abonnieren.

Luminar 2018 Gutscheincode

Ahadesign Hochbanner

SeedingUp


Ahadesign Tutorials

openVerfolgt Ihr das Ziel, einen erfolgreichen Online-Shop zu starten, kommen drei wichtige Komponenten ins Spiel: der Inhalt, die Struktur und das Design. Diese drei Elemente haben einen erheblichen Einfluss auf die Kaufentscheidung der Besucher. Für die Onlineshop-Inhaber bilden diese grundsätzlichen Webdesign-Regeln ein Fundament, wobei diese Regeln häufig vergessen werden, was zu fatalen Folgen führen kann.

Erfolg für Online-Shops

einkaufszentrum

Hat Eure Webseite eine klare Struktur? Verfügt sie über eine gute Ladegeschwindigkeit und ist sie nutzerfreundlich? Anderenfalls könnten Eure potenziellen Kunden abgeschreckt werden. Die Onlineshop-Betreiber dürfen auf keinen Fall diese Regeln ignorieren, wenn sie ihre Webseite auf dem aktuellsten Stand halten möchten. Daher stellen wir Euch wichtige Tipps vor, um ein erfolgreiches Online-Geschäft auf Basis von WordPress aufzubauen.

1. Markenlogo

templatemonster-logo

Das Image einer Firma ist für ihren Erfolg ganz entscheidend. Prinzipiell handelt es sich darum, dass sich Eure Marke von den anderen unterscheidet. Daher ist es von hoher Priorität, dass sich das Firmenimage im Header der Seite befindet und gut erkennbar ist. Fest steht – man muss sein Geld für ein gutes Logo-Design ausgeben, da die Logo-Qualität viel über Euer Geschäft aussagen kann. Dasselbe Markenlogo muss auch über Eure Social-Media-Kanäle verbreitet werden. Eure Kunden müssen sich 100% sicher sein, dass sie wirklich auf Eurer Seite gelandet sind.

2. Benutzerfreundlichkeit

Erfahrene Internet-Unternehmer verstehen sehr gut, dass Webseite und Webgestaltung alleine wenig entscheidend sind. Bei der heute herrschenden Konkurrenz kann man nur mit Hilfe einer gut ausgedachten Strategie gewinnen. Die Benutzerfreundlichkeit Eurer Seite garantiert, dass Eure Kunden positive Erfahrungen mit ihr haben werden. Haben sie positive Erlebnisse nach dem Besuch Eurer Webseite, seid Ihr Euren Konkurrenten schon um ein paar Nasenlängen voraus.

Die Besucher begreifen blitzschnell, ob der Online-Shop attraktiv wirkt oder eben nicht. Hier läuft alles viel schneller als bei einem normalen Laden – die Distanz zwischen Euch und Euren Konkurrenten machen nur ein paar Klicks aus.

Keine überladene Seite bitte! Macht sie dafür lieber auffällig und spannend! Hierbei kommen Euch ein übersichtliches Menü, eine kontrastive Farbpalette, eine geringe Auswahl an Hauptkategorien und eine übersichtliche Zahl an Unterkategorien zupass. Kommt der potenzielle Kunde zu Eurem Online-Shop, muss er maximal mit 2 Klicks auf das gesuchte Produkt zugreifen können.

opencart-info

Bildquelle: Screenshot aus der TemplateMonster-Sammlung

3. Zielgruppe-Anpassung

Fällt Euch kein bestimmtes Designkonzept für Euer Online-Geschäft ein, denkt daran, was Eure Zielgruppe ausmacht. Im Endeffekt sollten die Kunden sofort merken, dass sie auf dem richtigen Wege zum Gesuchten sind. Außerdem sollten auch die Emotionen Eurer Besucher angesprochen werden. Betreibt Ihr ein Kleidungsgeschäft, macht es Sinn, modische und schicke Klamotten zu zeigen. So verstehen die Besucher, dass sie bei Euch richtig gelandet sind. Zu bunte Farben und aufdringliche Tabellen können die Kauflust Eurer Kunden reduzieren.

Eure Waren solltet Ihr nach bestimmten Kriterien zusammenstellen und entsprechend anzeigen.

clients-categories

Bildquelle: Screenshot aus der TemplateMonster-Sammlung

4. Schnelle Ladezeiten

Die Besucher warten maximal 2 Sekunden, bis die Seite hochlädt, laut Studie Tag Man. Sollte es länger dauern, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die Besucher Eure Seite verlassen. Die Resultate von vielen Untersuchungen unterscheiden sich von einander, und es lässt sich kaum behaupten, dass eine schnellere Ladezeit um X Sekunden zu Y mehr Kunden führt. Fest liegt jedoch, dass die jetzige Ladezeit das Verhalten Eurer Besucher beeinflusst. Dennoch sind Spezialisten zur Idee gekommen, dass eine sehr gute Ladezeit weniger als 1 Sekunde beträgt. Zum einen sind die Kunden sicher, dass die Seite schnell läuft, zum anderen werden sie während dieser Zeit nicht abgelenkt. Es bieten sich heute zahlreiche Tools im Internet, um die Ladezeiten Eurer Webseite zu messen. Dann könnt Ihr selbst entscheiden, ob Eure Seite noch verbessert werden soll oder die Ladezeit optimal ist.

ladezeiten

Bildquelle: www.computerbild.de

5. Verbesserte Produktsuche

Häufig stoßen die Kunden auf das Problem, dass sich die gesuchten Waren in den Online-Geschäften kaum finden lassen. Es kann damit zusammenhängen, dass die Suchfunktion fehlerhaft funktioniert oder das Kennwort inkorrekt eingegeben ist. Die Besucher verlassen dann solche Seiten sehr schnell, so Erfahrungen. Daher nimmt eine optimierte Produktsuche die zentrale Rolle ein, sowohl für die Benutzerfreundlichkeit Eurer Webseite, als auch für den Erfolg des ganzen Online-Geschäfts. Sie lässt einen vervollständigen Suchprozess mit einer automatischen Korrekturfunktion starten.

Nebenbei gibt es eine weitere Funktion – After-Search-Navigation – für eine erweiterte und verbesserte Suchfunktion. Dieses Feature ermöglicht es, die Waren z.B. nach Preis und Größe zu sortieren, bzw. auszusuchen. Da jeder Internet-Shop einzigartig ist, gibt es leider keine universelle Lösung. Für die optimale Funktionalität muss die Warensuche auch individuell angepasst werden.

produktsuche

Bildquelle: Screenshot aus TemplateMonster-Sammlung

6. Vorgefertigte Vorlagen

Ist Euer Online-Geschäft bereits installiert, steht vor Euch ein neues Hindernis – das Design. Natürlich steht es Euch frei, das Design Eures Online-Shops selbst zu schaffen und Eure Kunden allein mit der Designkunst zu beeindrucken. Sicherlich würde so was für Euer Online-Geschäft viel Gutes sagen.

Welche Möglichkeiten bieten sich denn, wenn Ihr keine professionellen Designer seid, Eurem Online-Unternehmen aber trotzdem einen persönlichen und besonderen Stil verleihen möchtet? Hierbei stehen Euch E-Commerce-Vorlagen zur Hilfe.

Vorgefertigte Vorlagen (auch Templates oder Themes genannt) verfügen zumal über erweiterte Funktionen, erstaunliche Aufbaumöglichkeiten (wie z.B. Farbpalette), einen sicheren Code und professionellen Support. Diese Templates sind kostenpflichtig, aber es lohnt sich jedenfalls, etwas tiefer in die Tasche zu greifen – Besonders für das Design eines Geschäfts, das eine wesentliche Rolle einnimmt, wenn Ihr Euer Online-Business starten möchtet.

Viele ausländische und heimische Produzenten bieten zahlreiche E-Commerce-Themes an und diese Produkte genießen schon jahrelang vollstes Vertrauen unter den Kunden. Hier lassen sich einige von solchen Themes genauer ansehen, um eine klarere Vorstellung davon zu bekommen.

shopdesigns

Bildquelle: TemplateMonster-Sammlung

Fazit

Beim Aufbau Eures Online-Geschäfts nehmt Euch genug Zeit und lasst Euch lieber von Erfahrenen oder Experten beraten. Der erste Eindruck zählt und Kleinigkeiten werden viel über Euer Online-Unternehmen sagen. Findet Ihr den Beitrag hilfreich? Hättet Ihr noch andere wichtige Tipps für diese Liste? Teilt uns Eure Meinung mit. Wir würden uns über Euer Feedback freuen.

Gastbeitrag von Andreas Steiner.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Über deren Verwendung kann hier frei entschieden werden.
Datenschutzerklärung Ok Ablehnen